Der Wegweiser: Google Adwords

Verkehrszeichen-63978_640Und weiter geht es mit der Serie Werbemittel im Home Office. Diesmal dreht sich alles um Google Adwords.
Ich sehe Google Adwords als Wegweiser, auf den ein potentieller Kunde nur dann stößt, wenn er aktiv nach meinen Diensten sucht. Hat er kein Interesse an meinem Angebot, weil er vielleicht für die Übersetzung seines Führungszeugnisses keinen Übersetzer für Englisch benötigt, erscheint die Anzeige auch nicht. Lange Rede, kurzer Sinn: Es werden nur Kunden umworben die auch Bedarf an meiner Leistung haben. In meinem Fall also entweder Urkundenübersetzungen oder Fachübersetzungen für IT und Technik.

Effektivität
Und hier liegt der große Vorteil: Verglichen mit anderen Medien ist die Werbung über Google Adwords sehr zielgerichtet. Wirbt man beispielsweise in einer Zeitung für seine Tätigkeit als Urkundenübersetzer für Englisch, so wird diese Anzeige jedem präsentiert, egal ob er Bedarf an genau dieser Leistung hat oder nicht. Hierdurch entstehen natürlich vergleichsweise große Streuverluste.

Durch die Omnipräsenz der Werbung, die uns mittlerweile sogar bis aufs stille Örtchen in Cafés oder Restaurants verfolgt, sind die Menschen nicht mehr so empfänglich für Werbung – sie sind in diesem Bereich abgestumpft. Sucht also jemand für die Übersetzung eines Führungszeugnis einen Urkundenübersetzer für Englisch, wird er natürlich die organische Suche bevorzugen. Organische Suche sind die Suchergebnisse die aufgrund der Website und deren Suchmaschinenoptimierung angezeigt werden. Trotz der Werberesistenz der Leser  ist die Werbung über Google Adwords recht erfolgreich, weil der potentielle Kunde ja bereits nach der angebotenen Leistung sucht.

Kosten
Kosten entstehen nur, wenn die Anzeige angeklickt wird. Wird die Anzeige nur angezeigt, kostet sie auch nichts. Die Höhe der Kosten hängt unter anderem von den Suchbegriffen hab. So können heiß umkämpfte Suchbegriffe gleich mehrere Euro pro Klick kosten, während Nischensuchbegriffe bereits für wenige Cent zu haben sind. Hier stellt sich allerdings die Frage, ob man sich in dieser Nische nicht mit guter Suchmaschinenoptimierung in der organischen Suche gut platzieren kann.

Ziele definieren ist essentiell
Für den Erfolg einer Google Adwords Kampagne gibt es natürlich gewissen Voraussetzungen. Wichtig ist die Zielsetzung. Das beworbene Angebot definiert sich durch das eigene Angebot und die festgelegten Marketingziele. Genau überdenken sollte man auch das Ziel für die Adwords Kampagne – will man nur Leser auf der Seite, kann und muss natürlich anders gehandelt werden, als wenn beispielsweise Abschlüsse das Ziel sind. Erst wenn diese Ziele klar sind, sollte die Kampagne erstellt werden.

An dieser Stelle aber gleich ein Wort der Warnung. Google Adwords wird zwar immer als kinderleicht angepriesen, hat aber viele Einstellungsmöglichkeiten und es gibt viele Feinheiten, die man als Laie gerne übersieht. Ist eine Kampagne falsch eingestellt, kann sie leicht viel Geld verbrennen, ohne die gewünschten Ergebnisse zu bringen. Für die Einrichtung sollte man unbedingt einen Profi ans Werk zu lassen.

Vorteile
Bei einer gut eingestellten Kampagne hat man volle Kostenkontrolle. Man kann ein Tagesbudget einstellen, das im Monatsdurchschnitt nicht überschritten wird. Für mich ein wichtiger Punkt: Google Adwords lässt sich leicht aus und wieder einschalten, wenn man beispielsweise ausgelastet, im Urlaub oder auf Fortbildung ist.

Fazit
Durch Google Adwords kann man sehr zielgerichtet werben. Der Leser ist bereits auf der Suche nach Informationen oder Angeboten zum Thema und die Chance auf Erfolg sind entsprechend höher. In meiner Werbestrategie ist Google Adwords ein Element unter vielen, das mit relativ geringem Aufwand nebenher läuft und immer wieder gute Kunden bringt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>